Kostenloser Versand ab € 45,- Bestellwert
Versand innerhalb von 24h*
geprüfter Online-Shop
Telefonische Hotline +49 (0) 2182 / 69 820 52

Ratgeber: Welcher Kappzaum passt zum Pferd?

Ratgeber: Welche Kappzäume gibt es und welcher Kappzaum passt zum Pferd?

Der Kappzaum ist die beste Wahl beim Longieren, denn der Kappzaum verhilft dem Pferd sanft in richtige Stellung auf dem Zirkel. Doch welcher Kappzaum eignet sich am Besten? Es gibt leichte und schwere Kappzäume, Modelle mit Naseneisen, mit Kette oder auch Kappzäume ganz ohne Eisen. Welcher Kappzaum eignet sich wofür und worin unterscheiden sie sich? Mit welchem Kappzaum kann man Reiten? Hier gibt es einen großen Überblick über die verschiedenen Arten von Kappzäumen, ihren Einsatz und die richtige Verschnallung.

Was ist der Unterschied? Leichte & Schwere Kappzäume

Grundsätzliche lassen sich Kappzäume in zwei Arten aufteilen: leichte und schwere Kappzäume. Die schweren Kappzäume sind mit einem „schweren“ Eisen auf der Nase ausgestattet und besonders gut für die Arbeit an der einfachen Longe geeignet. Klassische Vertreter des „schweren“ Kappzaums sind der Wiener Kappzaum oder der Deutsche Kappzaum. Die leichten Kappzäume sind mit einer schmalen (meist Fahrrad-) Kette ausgestattet oder ganz ohne Eisen und haben ein geringeres Gewicht. Ein leichter Kappzaum eignet sich optimal für die Arbeit an der Doppellonge oder zum Reiten. Ein klassischer Vertreter des „leichten“ Kappzaums ist der französische Kappzaum, der Cavecon. 

Was sind "Schwere Kappzäume"?

Bei den „schweren“ Kappzäumen mit Eisen steht das „schwer“ nur in Anführungszeichen, denn zu schwer ist diese Art von Kappzaum nicht. Trotzdem lehnen viele Pferdebesitzer diesen Kappzaum ersteinmal ab, so schwer und brutal sieht dieses Eisen auf der Nase aus! Tatsächlich ist der Kappzaum mit Eisen aber meistens die beste Wahl zum Longieren! Denn der Kappzaum mit Eisen ist ideal für die Stellung auf dem Zirkel, er ist vielseitig einsetzbar und in der Regel weniger "Scharf", als beispielsweise ein "leichter" Kappzaum mit einer Kette im Nasenriemen. Hier ein kleiner Überblick über Aufbau, Wirkungsweise und Einsatzmöglichkeiten des „schweren“ Kappzaums.

 

Der Kappzaum mit Eisen

+ mit beweglichem Mittelring
+ für Longen- und Bodenarbeit
+ bietet viel Stabilität
+ moderate Einwirkung
+ auch für unter die Trense
+ ideal für Stellung des Genicks

Info: Der schwere Kappzaum ist mit einem mehrfach gebrochenem Eisen auf der Nase ausgestattet und eignet sich für die Arbeit an der einfachen Longe, Doppellonge und für die Bodenarbeit. Der Kappzaum mit Eisen eignet sich für alle Pferderassen und ist auch für junge Pferde oftmals eine gute Wahl. Denn dieser Kappzaum bietet viel Stabilität und hilft dem Pferd, beim Longieren in die richtige Stellung und Biegung zu gelangen. Der Kappzaum mit Eisen ist natürlich etwas schwerer als eisenlose Kappzäume und hat mehr Leder, das ist aber keinesfalls ein Nachteil. Denn dadurch bietet der schwere Kappzaum einen besonders guten Sitz, ohne zu verrutschen und viel Stabilität für das Pferd. Der schwere Kappzaum lässt sich auch unter der Trense verschnallen.

Aufbau: Der schwere Kappzaum hat ein nach innen gebogenes, mehrgliedriges Naseneisen. Das Eisen ist 3- bis 4-fach gebrochen und besteht aus mehreren, beweglichen Teilen. Besteht das Naseneisen aus wenigen Teilen, kann es hier zum Nussknacker-Effekt kommen – bei einem 3-4-fach gebrochenen Eisen kann das aber nicht passieren. An Nasenriemen und Kinn ist dieser Kappzaum meistens sehr weich gepolsert. Dieser Kappzaum hat oftmals einen (Ganaschen-)Riemen, der quasi parallel zum Kehlriemen verläuft, und den Kappzaum vom Auge wegziehen soll. Auch ein breiteres Genickstück mit Ohrenausschnitt findet man mittlerweile an zahlreichen Kappzäumen, das die Druckverteilung im Genick verbessert. Denn mit einem Kappzaum wirkt der Longenführer über das Genick, auf die gesamte äußere Muskulatur des Pferdes ein, da kann ein anatomisches Genickstück durchaus helfen, um das Pferd zu entlasten.

Arten: Die bekanntesten Vertreter des "schweren" Kappzaums sind der Deutsche Kappzaum und der Wiener Kappzaum. Meistens wird aber der Deutsche Kappzaum verwendet, so, wie man ihn auf dem oberen Bild sieht. Der Wiener Kappzaum, oder Kappzaum nach Wiener Art ähnelt dem Deutschen Kappzaum (oder andersrum). Dieser Kappzaum entstammt der Wiener Hofreitschule und ist das Werkzeug der Klassischen Longierlehre ABER kaufen kann man ihn eigentlich nicht. Denn der Wiener Kappzaum ist eine Maßanfertigung, die für jeden Hengst der Wiener Hofreitschule extra angfertigt wird.

  



Was sind "Leichte Kappzäume"?

Wie das Adjektiv "schwer" bei den Kappzäumen mit Eisen eher irreführend ist, so ist es auch mit dem "leicht" bei den eisenlosen Kappzäumen. Denn bei den Kappzäumen ohne Eisen wird fälschlicherweise angenommen, sie hätten eine wesentlich leichtere Einwirkung. Dies gilt aber nicht für jeden Vertreter dieser Art, und das "leicht" bezieht sich hier auf das Gewicht des Kappzaums und nicht auf die Einwirkung. Die bekanntesten Vertreter dieser Zunft sind der französische Kappzaum (auch Cavesson oder Cavecon) und seine Varianten, wie auch die einfachen Kappzäume ganz ohne Kette.

Der französische Kappzaum (Cavesson, Cavecon)

+ geringes Gewicht
+ passt auf fast alle Köpfe
+ ideal für Bodenarbeit und Doppelllonge
+ sehr präzise Einwirkung

+ auch zum Reiten
+ für echte Profis

Info: Der französische Kappzaum zählt zu den „leichten“ Kappzäumen, da er durch die schmale Kette im Nasenriemen ein geringeres Gewicht hat. Die Einwirkung durch die Kette ist aber etwas schärfer, als beispielsweise beim Kappzaum mit Naseneisen. Das Cavecon ist der ideale Kappzaum für die Bodenarbeit und die Arbeit an der Doppellonge. Am langen Zügel lässt sich dieser Kappzaum auch zum Reiten nutzen. Das Cavecon lässt sich an jeden Pferdkopf perfekt anpassen und eignet sich für Pferde, die bereits ein gutes Gleichgewichtsgefühl entwickelt haben und auf feine Impulse hören. Das Cavecon setzte eine vorangeschrittene Ausbildung des Pferdes, mit bereits erarbeiteter Biegung und Stellung voraus. Der Longenführer sollte in der Lage sein, sehr feine Impulse mit ruhiger Hand zu geben.

Aufbau: Dieser Kappzaum hat eine mehrgliedrige Kette im Nasenriemen liegen, das ist häufig eine Fahrradkette die mit Schaumstoff umwickelt ist. Durch diese schmale Kette, schmiegt sich das Cavesson perfekt an jede Pferdenase an und lässt sich, durch Kürzen der Kette, auch bei kleineren Näschen gut anpassen. Dieser Kappzaum wird etwas lockerer verschnallt als ein schwerer Kappzaum, wodurch er an der Longe schonmal nach unten rutschen kann. Durch die schmale Kette hat dieser Kappzaum eine sehr präzise und direkte Einwirkung, kann aber in unerfahrenen Händen sehr scharf sein, daher ist dieser Kappzaum nur für fortgeschrittenere Pferde und Longenführer geeignet.

Arten: Der spanische Kappzaum, auch Serreta genannt, ähnelt im Aufbau dem französischen Kappzaum, wobei das Nasenstück beim spanischen Kappzaum auch komplett aus Eisen, oder aus einer Kette bestehen kann. „Serreta“ bedeutet so viel wie „Säge“, da die Innenseite des metallischen Nasenstücks kleine Haken aufweist, also „Sägen“. Diese kleinen Sägen drücken bei jedem Impuls auf den Nasenrücken und bewirken eine sehr präzise Einwirkung. Damit ist der spanische Kappzaum ein schärferer Vertreter des leichten Kappzaums und nur für sehr erfahrene Pferde und Longenführer geeignet.

 

 

 

 

Kappzaum ohne Eisen

+ sehr geringes Gewicht
+ moderate Einwirkung
+ bietet viel Stabilität
+ nur für gut ausgebildete Pferde
+ auch zum Reiten mit und ohne Gebiss

 

Info: Der eisenlose Kappzaum ist besonders beliebt, da er ohne das Eisen wesentlich leichter ist, aber trotzdem genug Einwirkung und Stabilität zum Longieren bietet. Es ist quasi der Mittelweg zwischen leicht und schwer, ein echtes Multitalent mit moderater Einwirkung. Dieser Kappzaum lässt sich nicht nur zum Longieren und für die Bodenarbeit, sondern auch zum Reiten mit und ohne Gebiss verwendet werden. Als gebisslose Zäumung funktioniert dieser Kappzaum ähnlich wie ein Sidepull: An den seitlichen Ringen werden die Zügel befestigt und der Kappzaum wirkt über den Nasenrücken ein. Der Kappzaum ohne Eisen eignet sich besonders für gut ausgebildete Pferde, die ein gutes Gleichgewichtsgefühl entwickelt haben und die gut auf feine Impulse hören. Für Pferde, die sich Biegung und Stellung schon erarbeitet haben, ist ein Kappzaum ohne Eisen das perfekte Werkzeug. Nur für sehr junge Pferde ist dieser Kappzaum in der Regel keine gute Wahl.

Aufbau: Eisenlose Kappzäume gibt es in zahlreichen Variationen, die im Aufbau zwischen der klassischen Kappzaum-Form und einem Halfter-Kappzaum-Mix variieren. Eisenlose Kappzäume, die eher eine Halfter-Form haben, sind meistens aus Nylon oder Biothane gefertigt, was diese Modelle pflegeleicht und günstig macht, aber auch weniger stabil. Den einsenlosen Kappzaum gibt es natürlich auch aus Leder und in einer „klassischen“ Kappzaum-Form. Dieser Kappzaum hat oftmals einen Nasenriemen aus mehrern Lederschichten und ist mit 1-3 Ringen ausgestattet. Der eisnelose Kappzaum ist oft mit abnehmbaren Gebissriemen ausgestattet, die sich optimalerweise auch in der Höhe verstellen lassen. Wichtig ist außerdem eine gute Polsterung an Genick, Nase und Kinn und im optimalfall noch ein anatomisches Genickstück mit einer breiten Auflagefläche und entsprechend guter Druckverteilung.

 

 

Fazit

Du hast jetzt einen Überblick über die Eigenarten der verschiedenen Kappzaum Arten und kannst bestens abschätzen, welches Modell für Dich und Dein Pferd geeignet ist. In vielen Fällen ist der schwere Kappzaum mit Eisen die beste Wahl, denn er ist am besten dafür geeignet, dem Pferd die richtige Haltung auf dem Zirkel nahe zu bringen und ist sanfter in der Einwirkung, als manch "leichter" Kappzaum. Damit ist er nicht nur für Profis, sondern auch für unerfahrenere Longenführer und Pferde geeignet. Beim Kauf eines Kappzaums mit Naseneisen ist auf die Anzahl der Brechungen im Eisen, bzw. die Anzahl der beweglichen Teile zu achten. 3-4 Teile sollte das Naseneisen haben, um keinen Nussknacker-Effekt zu begünstigen. 

Der französische Kappzaum, Cavesson oder Cavecon, kann mit seiner schmalen Kette etwas schärfer einwirken. Damit eignet sich dieser Kappzaum besonders für die Longen, Boden- und Handarbeit. Die Anforderungen an Pferd und Longenführer sind hier etwas höher, wieso das Cavevon nur in gut ausgebildete Hände gehört.

Der Kappzaum ganz ohne Naseneisen ist als Leder-Variante ein ideals Werkzeug und bietet genügen Stabilität und Fexibilität zum Longieren und Reiten. In der klassischen Kappzaum-Form aus Leder bietet er einen besseren Sitz als die Halfter-Variante, ist allerdings auch ewas teurer und aufwändiger zu pflegen. Der Kappzaum ohne Eisen ist vielseitig einsetzbar, und vor allem für Pferde geeinet, die die richtige Haltung auf dem Zirkel bereits beherrschen.

Das war ein kleiner Überblick über die verschiedenen Kappzäume und deren Vor- und Nachteile. Diese Übersicht soll dabei helfen, das eigene Handeln zu hinterfragen und die verschiedenen Kappzäume einmal ordentlich zu untersuchen. Wenn Du eine andere Meinung, Fragen oder Anregungen hast, freuen wir uns auf eine *freundliche* Diskussion, denn letztendlich wollen wir alle das Selbe:

Glückliche Pferde!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.